Dialog schließen
Zurück
Überspringen (Enter drücken) Überspringen zur Fußzeile (Enter drücken)

Selbstisolation - Mach es richtig!

Die COVID-19-Pandemie wird, wie viele Pandemien zuvor, mit der Zeit vergehen. In der Zwischenzeit haben wir einige herausfordernde Wochen vor uns. Wie gut wir damit umgehen, hängt von unserer Denkweise ab. Möglicherweise befindest du dich in einer Situation, in der du dich selbst isolieren musst. Als Student bietet dies besondere Herausforderungen, aber auch viele Möglichkeiten. Dies ist unser Leitfaden zum Umgang mit der Selbstisolation, und wie man das Beste aus so einer Situation herausholt.

Richtig in den Tag starten

Auch wenn du nicht vorhast, irgendwohin zu gehen, empfehlen wir dir, den Tag mit deinen normalen Morgenroutine zu starten. Das beizubehalten, hilft dir die Struktur für den Rest des Tages festzulegen, und deinen Geist und Körper auf das „Go“ vorzubereiten, Stabilität zu schaffen, Kontrolle über deinen Tagesablauf zu erlangen und deine Prioritäten für den Tag festzulegen .

Balance zwischen Arbeit und Spiel

Behalte deine Gewohnheit bei, wenn du typischerweise zwischen bestimmten Stunden des Tages lernst oder arbeitest. Es kann sein, dass du dich selbst pushen musst, um etwas Arbeit zu erledigen, besonders wenn du dich ein wenig niedergeschlagen fühlst oder viele Ablenkungen zur Hand hast. Setze dir Aufgaben, die du erledigen musst und sobald du sie erledigt hast, kannst du dir Zeit für deine Freizeitaktivitäten nehmen, wie z.B. ein Instrument spielen, Videospiele spielen und Zeit mit deiner Familie oder Freunden über digitale Kommunikationsmittel verbringen. Du wirst ein großartiges Erfolgserlebnis haben und etwas haben, auf das du dich freuen kannst und das dich motiviert, das zu tun, was getan werden muss.

Behalte eine Schlafroutine bei

Es mag seltsam erscheinen, dir einen Wecker zu stellen, wenn du nirgendwo hingehst. Jedoch ist es wichtig, dass du einen guten Schlafplan einhältst. Zu einer guten Schlafroutine gehört auch, dass du dir eine angenehme Schlafumgebung schaffst, tagsüber Sport treibst und vor dem Schlafengehen entspannende Aktivitäten unternimmst. Eine gute Schlafroutine hält deine innere Uhr aufrecht, hilft, dein Immunsystem zu verbessern und unterstützt eine starke Gehirnfunktion - all das ist wichtig für dein körperliches und geistiges Wohlbefinden, wenn du es am meisten brauchst.


Keep it fresh


Wenn du viel Zeit in einem Raum verbringst, wird er schnell stickig. Die Wissenschaft lehrt uns, dass frische Luft entscheidend für ein starkes Immunsystem ist, und natürliches Tageslicht der Schlüssel zu einem positiven Lebensgefühl ist. Widerstehe der Versuchung, den ganzen Tag über eine „gemütliche“ Atmosphäre zu schaffen. Öffne die Vorhänge oder Jalousien und lass deine Fenster jeden Tag für mehrere Stunden offen. Auch an kalten Tagen ist es wichtig, die Luft zirkulieren zu lassen und die abgestandene Luft in deinem Zimmer aufzufrischen. Ziehe einen zusätzlichen Pullover an und verbringe, wenn möglich, Zeit in der Nähe des Fensters, um die Sonnenstrahlen voll auszunutzen.

Aktiv bleiben

Das Niveau der körperlichen Aktivität hängt von der Lebensweise ab. Die durchschnittliche Schrittzahl für einen Erwachsenen liegt im Bereich von 3000 bis 7000 Schritten pro Tag. Wenn du dich selbst isolierst, gehst du nicht mehr zum Unterricht, bist nicht mehr am Joggen, triffst keine Freunde mehr oder gehst keine Treppen hoch und runter. Beginne eine leichte Workout-Routine, die du in dem Raum, in dem du dich befindest, sicher absolvieren kannst. Alternativ kannst du auch zu deiner Lieblingsmusik tanzen. Ziel ist es, jeden Tag mindestens 30 Minuten lang zu trainieren. Du kannst das in 5-Minuten- oder 10-Minuten-Intervallen über den Tag verteilt machen. Die Steigerung und Aufrechterhaltung der Fitness ist gut für deine Konzentration, verbessert den Schlaf und setzt Endorphine frei (die Hormone, die dich glücklich machen).

Halte deine Beziehungen aufrecht...digital

Nutze digitale Apps, wenn du nicht in der Lage bist dich persönlich mit Freunden und Familie zu treffen, um Zeit miteinander zu verbringen. Es ist wichtig, in dieser Zeit nach deinen Freunden und deiner Familie zu schauen, da sie deine Hilfe und Unterstützung brauchen könnten. Sie könnten sich auch Sorgen um dich machen und brauchen die Gewissheit, dass es dir gut geht. Soziale Kontakte zu pflegen, gibt dir ein Gefühl der Zugehörigkeit, ein Gefühl des Wohlbefindens und hilft, Stress abzubauen, was einige der besten Wege sind, um unser Wohlbefinden zu erhalten.

Erledige deine Dinge

Zu Hause zu bleiben, weil du keine andere Wahl hast kann frustrierend sein, aber du kannst dies in eine positive Erfahrung verwandeln. Dies ist die Zeit um Projekte nachzuholen, für die du zu beschäftigt warst, oder die du einfach aufgeschoben hast. Dies ist auch eine gute Zeit, um deinen Raum zu reinigen und aufzuräumen und alles auszusortieren, was du nicht mehr brauchst und für wohltätige Zwecke spenden kannst. Die Steigerung der Produktivität gibt dir ein Gefühl von Zielstrebigkeit und lenkt deinen Geist von Sorgen ab, die du vielleicht hast.

Etwas Neues ausprobieren

Dies ist eine gute Zeit, um mit Aktivitäten zu auszuprobieren, die du allein machen kannst und neue Hobbys zu finden. Versuche es mit Schreiben, Scrapbooking, Malen, Kochen, Yoga, melde dich für einen Online-Kurs an oder erkunde neue Online-Spiele. Sich auf eine neue Aktivität einzulassen kann Stress abbauen, Selbstvertrauen aufbauen, dein Wissen erweitern und helfen, eine gute Work-Life-Balance zu schaffen.

Engagiere dich in deinem Wohnheim

Wenn du dich in deinem Studentenwohnheim selbst isolierst, tun das wahrscheinlich auch viele andere Studenten. Kontaktiere das Residence-Team und schaue, ob sie Aktivitäten anbieten, an denen du teilnehmen kannst. Vielleicht lernst du dabei eine neue Fähigkeit oder triffst eine neue Person... digital.